Dieses war unsere letzte eigentliche Etappe. Von hier waren nur noch wenige Kilometer nach Patras zurück zu bewältigen. In Killini wollten wir zum Abschluss noch einige Tage relaxen. Wir fanden einen wirklich wunderschön gelegenen Campingplatz. Es gab Plätze mit Aussicht, ein hübsches Restaurant und einen Badestrand mit Wellengang.

Die Speisekarte in Griechenland hat mit denen in hiesigen griechischen Restaurants nicht viele Gemeinsamkeiten. Die Gerichte sind einfach. Fleisch kommt vom Grill und ist häufig schwarz “verziert”. Es gibt Eintöpfe mit Lammfleisch, oder gefüllte Zucchini bzw. Tomaten oder /Paprika. Natürlich bekommt man auch Fisch, welcher allerdings sehr teuer bezahlt werden muss! Da das Meer immer greifbar ist, konnten wir das nicht verstehen. Es war aber in allen Orten so, und unser Reisehandbuch hatte uns davor auch schon gewarnt. Wir sind oft dort eingekehrt, wo auch Einheimische sassen. Das Mittagessen eines Fischers besteht aus kleinen frittierten Fischen oder Calamaren. Dazu hat er einen kleinen Salat mit Schafskäse und Weissbrot

                                                                Zimmer mit Aussicht.

Von Killini bestand die Möglichkeit die Insel Zákynthos zu besuchen. Wir haben hiervon aber keinen Gebrauch mehr gemacht. Ebenso hätte sich noch eine Fahrt zu einem nahegelegenen See in den Bergen angeboten. Aber man soll sich ja immer etwas für die nächste Reise aufheben. So haben wir noch Gründe auf den Pelepones zurück zu kommen....

letzte Etappe