Die bizarre Küste ist nicht durchgehend auf einer Küstenstrasse zu befahren. Manche Ortschaften liegen in Fjordähnlichen Geländeeinschnitten, andere Küstenorte sind über kleine Nebenstrassen zu erreichen. Abgelegene Buchten sind wildromantisch und menschenleer.

Die Provinzhauptstadt A Coruna.
Am besten gefallen hat mir das alte Hafenbecken mit Fischerbooten sowie der Spaziergang zum Herkulesturm und Kastell San Anton.

Diese Ansicht findet sich in jedem Reiseführer. Die verglasten Balkone von A Coruna sind ein Wahrzeichen der Stadt.

Solche Glasbalkone sind in der ganzen Stadt zu betrachten, jedoch findet man selten zusammenhängende Strassenzüge mit stilgleichen Häusern.

Fischerboote im Hafen von Fisterra.

Leuchtturm am Cabo Fisterra.   Nr. 10

Bewegen Sie den Mauszeiger über das Bild unten.

Santiago de Compostella. Ziel tausender Pilger die den beschwerlichen Jakobsweg beschritten haben.

Die sehenswerte Altstadt ist glücklicherweise autofrei und zählt zum UNESCO “Kulturerbe der Menschheit”. Ziel der Wallfahrt ist das Grab des heiligen Jakobus in der dominanten Kathedrale. Dieses Bauwerk allein bietet eine Fülle an Sehenswertem. Aussen wie innen war ich von dem Detailreichtum beeindruckt.

Die Altstadt erinnert an ein riesiges Freilichtmuseum. Schöne und historische Gebäude finden sich überall. Dazu sorgen die vielen Pilger für eine fast feierliche Stimmung.
Mehr Eindrücke dieser eindrucksvollen Stadt finden Sie in Reisebericht Nr. 11

 

Bewegen Sie den Mauszeiger über das linke Bild.